Die ersten sportlichen Erfolge stellten sich dann Anfang der 60er Jahre ein. Die Meisterschaft in der A-Klasse ließ den TSV Dahme erstmals in die Kreisliga aufsteigen. Zusätzliche Beeinträchtigungen erlitt der Sportplatz im Sommer 1968 dadurch, daß er durch die Einfriedung des Freischwimmbades als Lieferantenzufahrt für die Strandgeschäfte herhalten mußte und damit einem dauernden Ausbesserungsprozeß unterzogen werden mußte. Auch bei den Umkleidemöglichkeiten waren die Fußballer zu dieser Zeit nicht wählerrisch. Das wichtigste wäre ein Dach über dem Kopf zu haben und seine Sachen geschützt vom Wetter abstellen zu können. Als Umkleidekabine diente daher der Heizungskeller des alten Kurmittelhauses und erfüllte seinen Zweck voll und ganz. Gespielt wurde in den Jahren der Vereinsgründung in der B-Klasse des Kreises Oldenburg. Bis ins Jahr 1969 diente der Platz am Strand dann den Dahmer Fußballern als heimisches Geläuf. Zum Abschied schenkte der TSV Dahme seinem liebgewonnen Platz dann auch noch eine Meisterschaft. Die Meisterschaft in der A-Klasse wurde 1969 gebührend gefeiert. Durch den Bau des neuen Kursaales folgte 1969 dann der vorübergehende Umzug zum Sportplatz am Leuchtturm. Hier wurde eine Koppel von der Gewerkschaft gemietet und für fußballerische Zwecke hergerichtet. Vorher war auf diesem Platz ein Jugendzeltlager. Allen war klar, daß es sich hierbei nur um eine Übergangslösung handelte, bis endlich der neue Sportplatz auf der “Starkenkoppel” fertiggestellt war. Umgezogen haben sich die Fußballer in den kalten Jahreszeiten im “Café Kindel”, wo zudem auch zünftige Feste gefeiert wurden. Im Sommer behalf man sich dann mit zwei Zelten als sogenannte Umkleidekabinen.